Die Wanduhr

Längst sind Wanduhren weitaus mehr als nur ein Zeitanzeiger. Umfangreiche Designs und Zusatzfunktionen machen die Wanduhr zu einem tollen Wohnaccessoire. Auf den folgenden Seiten wollen wir Ihnen die unterschiedlichen Facetten von Wanduhren vorstellen und aufzeigen wie vielfältig dieser oft zu Unrecht so unscheinbare Wandschmuck sein kann, wenn kreative Menschen am Werk waren.

Die Wanduhr früher und heute

Bereits im Mittelalter gab es die ersten Uhren, welche an Wänden befestigt wurden. Ab wann genau die mechanische Uhr verwendet wurde, findet sich in keinen Überlieferungen wieder. Während früher hauptsächlich die Zeitanzeige im Vordergrund stand, sind die Wanduhren heutzutage ein wichtiges Wohnaccessoire. Die Uhren bestehen aus den verschiedensten Materialien und reichen von klassischen bis hin zu modernen Designs. Die gängigsten Materialien sind Holz, Kunststoff, Metall, Papier, Glas und Porzellan. Bei der Wahl der richtigen Wanduhr stellen die persönlichen Anforderungen im Vordergrund.

Weit mehr als nur eine Zeitanzeige

Wanduhren werden immer öfter mit anderen Funktionen kombiniert. So können sie beispielsweise mit einem Memoboard oder einer Magnetwand kombiniert sein. Großer Beliebtheit erfreuen sich in den letzten Jahren vor allem individualisierte Wanduhren, bei denen beispielsweise eigene Fotos verwendet werden können. Besonders für Fotoliebhaber ist dies eine tolle Sache, denn so können Erinnerungsfotos mit einer praktischen Funktion kombiniert werden und tolle Schnappschüsse erhalten erst ihre richtige Geltung. Dafür gibt es mittlerweile zahlreiche Anbieter im Internet. Besonders ausgefallene Modelle sind zum Beispiel die Kuckucksuhr oder Wanduhren, die als andere Gegenstände wie Bücher oder Geschirr getarnt sind.

Für jeden Raum die richtige Wanduhr

Nicht jede Wanduhr passt in jeden Raum. Zu laute Uhren im Schlafraum rauben oft die nächtliche Ruhe und die teure Designeruhr könnte in einem Nassraum schnell kaputt gehen. Daher sollte man sich gut überlegen, wo welche Uhr am besten hinpasst. In sehr kleinen Räumen wirken große Wanduhren oft zu klobig oder verkleinern den Raum optisch, während sich sehr kleine Wanduhren in größeren Räumen nahezu verlieren. Auch dieser Aspekt sollte beim Kauf berücksichtigt werden. Weiters sollte man sich überlegen, ob es eine Quarzuhr oder eine Funkuhr werden soll. Während eine Funkuhr die Zeit automatisch umstellt, müssen Quarzuhren von Hand auf Sommer- und Winterzeit umgestellt werden. Somit ist auf die Funkuhr deutlich mehr Verlass, sofern nicht die Batterien den Geist aufgeben. Die richtige Befestigung der Wanduhr ist ebenfalls ein wichtiges Kriterium und auch wo man die Wanduhr platzieren möchte.

Wanduhren haben eine lange Tradition vom Mittelalter bis heute

Mittlerweile sind sie weit mehr als eine Zeitanzeige, sondern haben Sonderfunktionen und dienen als Wohnaccessoire. Durch die unterschiedlichen Materialien und Designs lässt sich für jeden Geschmack und Raum die passende Wanduhr finden.